Wichtige Information für Eltern unserer Kitakinder / Corona

Wichtige Information für Eltern der Kinder in unseren Kindertagesstätten (Update: Essensbeiträge für April ausgesetzt)

Wegen des Betretungsverbotes sind ein paar unserer evangelischen Kitas in Trägerschaft der Diakonie Wuppertal - Evangelische Kindertagesstätten gGmbH vollständig geschlossen.

Nur in Ausnahmefällen betreuen wir Kinder, deren Eltern einen entsprechenden Nachweis erbringen, dass sie zur Aufrechterhaltung der Infrastruktur unentbehrlich sind.

Damit Sie unsere Kitas für den Fall eines neu eintretenden Betreuungserfordernisses erreichen können, wenden Sie sich bitte an Frau Hess unter der Rufnummer 0202 / 97 444 - 115 in der Zeit von 8:30 bis 15:30 Uhr von montags bis freitags.

 

________________________________________

Essensgeld für April ausgesetzt

26.03.2020

Liebe Eltern,

wegen der überwiegenden Schließung der Kitas teilen wir Ihnen mit, dass der Beitrag für den Monat April 2020 ausgesetzt wird. Wir bitten alle Eltern, die per Dauerauftrag überweisen für den Monat April auszusetzen. Beiträge zur Mittagsverpflegung fallen nur an, wenn Ihr Kind in der Einrichtung war und Mittagsessen durch unsere Einrichtung bereit gestellt wurde. Detailabrechnungen werden wir später vornehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen

Marion Grünhage /Thomas Bartsch
Geschäftsführung der Diakonie Wuppertal - Evangelische Kindertagesstätte

Download der Presseinformation der Stadt Wuppertal zu Kita-Beiträgen, die an die Stadt gehen

________________________________________

3. Elternbrief vom Ministerrium

24.03.2020

An alle Eltern unserer Kita-Kinder der Diakonie Wuppertal - Evangelische Kindertagesstätten:
Download starten

________________________________________

Brief vom Ministerrium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration

19.03.2020

An alle Eltern unserer Kita-Kinder der Diakonie Wuppertal - Evangelische Kindertagesstätten:
Download starten

________________________________________


15.03.2020

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen hat ein generelles Betretungsverbot für Kindertageseinrichtungen ausgesprochen.

Dies gilt ab dem 16. März 2020 bis zum 19. April 2020.

Ziel ist es, Infektionsketten mit dem SARS-CoV-2 zu unterbrechen!!

Ausnahmen von der dieser Regel gelten nur, wenn die Betreuungspersonen / Erziehungsberechtigten zu den nachweislichunentbehrlichen Schlüsselpersonenbestimmter Berufs- und Infrastrukturbereiche gehören und eine familiäre Betreuung oder ein Homeoffice nicht möglich ist.

Für Elternpaare gilt: der Nachweis vom Arbeitgeber über die unentbehrliche Schlüsselposition bei Nennung der Branche ist für beide Elternteile zu erbringen. Dieser Nachweis muss spätestens am Mittwoch, den 18. März 2020 in der Einrichtung vorliegen (Stand 15. März 2020).

Zu den im Erlass genannten Branchen zählen Gesundheitsvorsorge und Pflege, Behindertenhilfe, Kinder- und Jugendhilfe, öffentliche Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz), Sicherstellung der öffentlichen Infrastruktur (Telekommunikation, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung, Lebensvermittelversorgung, zentrale Stellen von Staat, Justiz und Verwaltung).


Geschäftsführung der Diakonie Wuppertal - Evangelische Kindertagesstätten gGmbH

Alle Informationen zum Coronavirus finden Sie auch hier bei der Stadt Wuppertal.

________________________________________


13.03.2020

Kitas der Diakonie Wuppertal ab Montag 16. März 2020 geschlossen

Die Evangelischen Kindertagesstätten der Diakonie Wuppertal schließen ab dem 16. März 2020 und folgen damit dem Betretungsverbot der Landesregierung. Hier finden Sie immer aktuelle Informationen, auch am Wochenende.

Ab Montag dürfen Kinder vorerst keine Kitas in NRW wegen des Coronavirus mehr betreten, dies hat das Land NRW am Freitag, den 13. März 2020 in einer offiziellen Pressekonferenz mitgeteilt. Es appelliert an alle Eltern, durch Überstundenabbau oder Urlaubsnahme, für die Kinder zu sorgen. Kinder- und Familienminister Joachim Stamp erklärte: „Wir befinden uns in einer außergewöhnlichen Situation und müssen seriös und verantwortungsvoll mit den großen Herausforderungen umgehen. Das Kabinett hat dazu eine wichtige Leitentscheidung getroffen, die nun zügig und entschlossen umgesetzt wird.”

Eltern sind verpflichtet, ihre Aufgabe zur Pflege und Erziehung ihrer Kinder wahrzunehmen. Sie haben dafür Sorge zu tragen, dass ihre Kinder die Kindertagesbetreuungsangebote nicht nutzen, heißt es in einer offiziellen Pressemitteilung vom Land NRW. Die Kinder sollten aber nicht von Personen betreut werden, die nach Robert-Koch-Institut als besonders gefährdet gelten, insbesondere gehören hierzu Vorerkrankte und ältere Menschen.

Zum Betretungsverbot wird es für Kinder, deren Eltern nachweisen, dass sie in kritischen Infrastrukturen arbeiten, Ausnahmen geben. Dieser Dienst wird erst nach Regelung durch die Stadt installiert werden. Dies gilt z.B. für:

  • Ärztinnen und Ärzte, Pflegepersonal und weiteres Personal, das notwendig ist, um intensivpflichtige Menschen zu behandeln.
  • Eltern, die in Bereichen der öffentlichen Ordnung oder anderer wichtiger Infrastruktur arbeiten.

Details werden zeitnah in Abstimmung mit den Trägern und kommunalen Spitzenverbänden geregelt. Weitere Informationen werden dann folgen. Wir informaieren Sie auch am Wochenende hier auf der Internetseite.