Unkonventionell auf der Nordbahntrasse

Sonntag, 15 Uhr am Nachmittag: Dem Aufruf zur ökumenischen Sternfahrt aus ganz Wuppertal und Umgebung folgten mehr als 100 Christen.

Thomas Weber bei der Andacht.

Sonntag, 15:00 Uhr am Nachmittag: Plötzlich setzt ein Blasorchester ein, das bergische Plateau der Nordbahntrasse am Wichlinghauser Bahnhof füllt sich mit Radfahrern. Von allen Seiten kommen Gruppen auf Zweirädern, dazwischen erkennbar „Guides“ mit Warnwesten und dem Aufdruck: „Unser Sonntag ist uns heilig.“ Dem Aufruf zur ökumenischen Sternfahrt aus ganz Wuppertal und Umgebung folgten mehr als 100 Christen zum Haltepunkt.

„Wir sind begeistert, wie viele Menschen heute zum Haltepunkt gekommen sind“, freuen sich Mitorganisatoren Jörg Spitzer und Paul-Gerhard Sinn. „Wir veranstalten hier seit gut 18 Monaten jede Woche eine Andacht um 15:03. Jetzt wollten wir dieses Angebot nochmal weiter in den Gemeinden bekannt machen.“ Das hat offensichtlich gut funktioniert, die Wichernkappelle ist zur Andacht gut gefüllt, sogar aus Haan kamen Interessierte.

https://www.flickr.com/photos/evangelisch-wuppertal/albums/72157704359079732
Was die Menschen sehen

Die vom Olympia-Pfarrer Thomas Weber gehaltene Andacht thematisierte dann die für die Radler so wichtigen Augen. Auf einer Radtour würde man vieles sehen können, wenn man sich denn mal auf macht und den Tag lang nicht nur auf Fernsehen, Computer oder Smartphone schaut. Die Menschen sehen eben nur, was sie sehen und sehen wollen. Weber rief dazu auf, auch einmal inne zu halten, wie zu dieser Andacht, zur Ruhe und Besinnung zu kommen und Gott zu sehen.

Nach Gesang und Gebet kamen die hungrigen und durstigen Radfahrer noch bei Würstchen, Kaffee und kalten Getränken zusammen. Für die Stärkung am Grill halfen dazu Tim und Timo auf Einladung von Jugendreferentin Bettina Hermes.

Die Idee zur Sternfahrt entstand im HALTEPUNKT-Trägerkreis, zu dem neben vielen Wuppertaler Gemeinden aus dem evangelischen, katholischen und freievangelischen Spektrum auch CVJM, Stadtmission und Vereinte Evangelische Mission (VEM) gehören: „Wir wollten die Aspekte Freizeit, Gemeinschaft und Besinnung miteinander verbinden. Außerdem begeistern sich immer mehr Leute in Wuppertal für das Radfahren, vor allem auf der Nordbahntrasse. Daraus wollten wir ein Event machen“, sagt Jörg Spitzer von der VEM, der die Veranstaltung mitorganisiert.

Über den Haltepunkt

Seit eineinhalb Jahren gibt es sonntags um 15.03 Uhr regelmäßige HALTEPUNKT-Andachten in der Wichernkapelle. Diese werden von Menschen aus unterschiedlichen Gemeinden und christlichen Vereinen aus dem Tal vorbereitet. Der Trägerkreis ist dankbar für die große Unterstützung, die durch Mitarbeitende des Wichernhaus e.V. bei Reinigung und Instandhaltung der Kapelle, aber auch bei der Lagerung des Materials geleistet wird. Auch das Angebot der HALTEPUNKT-Andachten auf der Trasse soll mit der Sternfahrt noch stärker ins Bewusstsein rücken.

Text und Fotos: Tim Polick/ör