Über 1.700 Geschenke bei der Sternenaktion für Kinder

Die Diakonie Wuppertal hat in diesem Jahr bei der Aktion „Zeit der Sternschnuppen“ so viele Geschenke vermittelt wie noch nie. Die Rekordzahl aus dem letzten Jahr konnte gesteigert werden. Die Geschenke gehen an Kinder und Jugendliche in Wuppertal, die sonst am Heiligen Abend keine Überraschung unter dem Weihnachtsbaum finden würden.

Foto: Romina Volmer

Jedes Jahr sammelt die Diakonie Wuppertal in Kooperation mit der Stadtsparkasse Wuppertal bei der Sternenaktion Weihnachtsgeschenke für Kinder aus Familien, die sich keine Geschenke am Heiligen Abend leisten können. In diesem Jahr sind alleine bei der Diakonie 1.705 Geschenke weitergereicht worden. „Das sind 100 Geschenke mehr, als im vergangenem Jahr“, so Michael Detjen von der Diakonie Wuppertal. Im Vergleich: 2017 waren es 400 Geschenke weniger. Er betreut die Spendenaktion und sorgt dafür, dass die Geschenke zu den Kindern kommen. „Wir wollen in jedem Jahr so viele Wünsche wie möglich erfüllen. Ich gebe zu, die Organisation ist schon eine Herausforderung. Ein guter Draht zum Christkind und zum Weihnachtsmann kann hier hilfreich sein“, lacht er.

Die „Zeit der Sternschnuppen“ beginnt jedes Jahr im Oktober und folgt einem einfachen Prinzip: Karitative Einrichtungen, die aus ihrer täglichen Arbeit am besten wissen, wo Hilfe gebraucht wird, nehmen Herzenswünsche von Kindern und Jugendlichen aus finanzschwachen oder wirtschaftlich benachteiligten Familien entgegen und fertigen entsprechende Wunschsterne an. Paten nehmen einen Stern, erfüllen den Kinderwunsch, packen das Geschenk liebevoll ein und bringen es zurück zur Anlaufstelle. Ab Mitte Dezember werden die Geschenke bei einer Weihnachtsfeier überreicht, oder sie kommen am Heiligen Abend für die Kinder unter den Weihnachtsbaum. Jede und jeder kann Pate werden, einen Wunsch erfüllen und so Kindern und Jugendlichen in Wuppertal Weihnachten eine Freude machen.

Die Diakonie Wuppertal bedankt sich bei den vielen großzügigen Helferinnen und Helfern in diesem Jahr, die mithelfen, möglichst allen Kindern und Jugendlichen in unserer Stadt ein frohes Weihnachtsfest zu bescheren.

Text und Foto: Romina Volmer / Diakonie Wuppertal