In welcher Gesellschaft wollen wir leben? - 200 Jahre Friedrich Engels

Diakonie bei Veranstaltungsreihe mit Vorträgen und Diskussionen zum Thema "Menschenbild und Gesellschaftsbild in jüdischer, humanistischer und christlicher Perspektive".

4.2020 – 6.2020 / 19.00 Uhr / Eintritt: 3 Euro

DIE SOZIALE FRAGE und gesellschaftliche Umbrüche des 19. Jahrhunderts waren Ausgangspunkt für Engels Sozialkritik und materiellem Gesellschaftsentwurf. Die Religions- und Kirchenkritik von Marx und Engels geben Auskunft über das zugrunde liegende Menschenbild und führten in der Folge teilweise zu einer Abspaltung der Arbeiterbewegung von den Kirchen. Doch auch innerhalb der christlichen Kirchen wurden Antworten auf die soziale Frage und Reformbewegungen gesucht und innerhalb des Judentums wurden im 19. Jahrhundert ebenfalls neue und heute unbekannte Gesellschaftsentwürfe entwickelt.

VOR DEM HINTERGRUND aktueller technischer Umbrüche werden diese sehr unterschiedlichen Perspektiven aufeinander bezogen und kontrovers diskutiert. „In welcher Gesellschaft wollen wir leben?“ ist eine Veranstaltungsreihe mit insgesamt vier Terminen.

DIE BETEILIGTEN AKTEURE: Diakonie Wuppertal, Evangelischer Kirchenkreis Wuppertal, Katholisches Bildungswerk Wuppertal/Solingen/ Remscheid, Humanistischer Verband Wuppertal/Bergisches Land und Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung.

Verschiedene Veranstaltungsorte in Wuppertal