Corona trifft auch die traditionelle Feier am Heiligen Abend in der Wuppertaler Stadthalle

Der Caritasverband Wuppertal/Solingen, das CVJM-Elberfeld und die Diakonie Wuppertal sagen die Feier am Heiligen Abend in der Stadthalle ab.

Foto: Diakonie Wuppertal / Veronika Wimmer

Gut sechs Jahrzehnte hat sie stattfinden können, die Feier für alleinstehende und wohnungslose Menschen am Heiligen Abend. Nun müssen Caritas, CVJM-Elberfeld und Diakonie die Feier in der Stadthalle für dieses Jahr leider absagen. „Aufgrund der immer noch grassierenden Pandemie, deren Verlauf nicht abzusehen ist, mussten wir uns zu diesem schweren Schritt entschließen“, informiert Caritasdirektor Dr. Humburg. „Unter den zwingend notwendigen Hygienebedingungen kann eine Heiligabendfeier nicht das bieten, wofür sie eigentlich steht, für menschliche Nähe und Gemeinschaft. Auch möchten wir unsere rund 700 Gäste keinem Risiko aussetzen“, ergänzt Diakoniedirektor Dr. Hamburger.

„Zurzeit sind wir dabei, zumindest eine kleine Weihnachtsaktion zu planen, hierbei wollen wir die Wuppertalerinnen und Wuppertaler einbeziehen“, verrät Sabine Klein vom CVJM-Elberfeld. Genaueres wird im November verraten. Aber dies kann die Feier nicht ersetzen, bedauern die Veranstalter. Und auch die Stadthalle kommentiert: „Die Heiligabendfeier wird uns sehr fehlen!“

 

Foto: Diakonie Wuppertal / Veronika Wimmer