. .

Die Projekte

Migrationsdienste

Die Arbeitsschwerpunkte des Migrationsdienstes der Diakonie Wuppertal lassen sich in vier Bereiche unterteilen:

Flüchtlingsberatung
Migrationsberatung für Erwachsene
Integrationsagentur

und die Projekte Europäischer Flüchtlings-/Integrations- und Sozialfonds:

Partizipation Bergisches Städtedreieck

Wege in Arbeit

Beschäftigung für Asylbewerber/innen und Flüchtlinge

Futurum NRW
Kampagne für Vielfalt und Zukunft im Gesundheitswesen

Do it!
Ehrenamtliche Vormundschaften für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

NEWROZ
Lebensmomente von traumatisierten kurdischen Flüchtlingen in zerbrochenen Familienstrukturen

SprInt-Transfer und SprIntpool Wuppertal
Qualifizierung und Vermittlung von Migranten/-innen zu/als Sprach- und Integrationsmittlern

IKuK
Interkulturelles Fachkompetenzangebot Pflege und Gesundheit

unsichtbar
Bündnis gegen Menschenhandel

Reto Wuppertal
Projekt zur interreligiösen und interkulturellen Zusammenarbeit

Unser wichtigster Grundsatz lautet: Wir wollen allen, die zu uns kommen, helfen, ihr Leben selbständig zu gestalten - gleich, welcher Rechtsstatus ihrem Aufenthalt in Deutschland zugrunde liegt.

Die Migrationsdienste der Diakonie Wuppertal setzen sich für einen effektiveren Schutz von Flüchtlingen sowie eine Verbesserung der Rechtsstellung und Lebenssituation von Zugewanderten ein.

Eine gleichberechtigte Teilhabe an allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens soll erreicht werden.

Unsere Ziele:

  • Sicherung des Aufenthaltsstatus und Aufenthaltsverfestigung
  • Klärung von Rückkehroptionen
  • Zugang zu sozialen Leistungen
  • vereinfachter Arbeitsmarktzugang
  • Berufliche Qualifizierung für Flüchtlinge
  • Verbesserung der Gesundheitsversorgung
  • Initiierung und Begleitung ehrenamtlicher Flüchtlingshilfe
  • Interkulturelle Öffnung der Regeldienste
  • Rechte für Menschen ohne Aufenthaltspapiere
  • Stärkung des ehrenamtlichen Engagements

Kontakt

Diakonie Wuppertal
Migrationsdienste Elberfeld
Ludwigstraße 22 - 42105 Wuppertal

Telefon: 0202 4969-70
Fax: 0202 4531-44
Leitung

Achim Pohlmann

E-Mail:
Telefon: 0202 4969-70
Fax: 0202 4531-44

Flüchtlingsberatung

Die Beratungsstelle bietet Asylsuchenden, Asylberechtigten, Konventionsflüchtlingen, De-facto-Flüchtlingen und Menschen ohne Aufenthaltstitel fachliche Unterstützung an. Schwerpunkte sind die Unterstützung traumatisierter Flüchtlinge bei der Aufarbeitung ihrer Erlebnisse und bei der Integration in die Aufnahmegesellschaft. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Arbeit mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen, ihren Vormündern und den betreuenden Jugendhilfeeinrichtungen.

 

Zeit-, Geld- und Sachspenden

unter www.willkommen-in-Cronenberg.de finden Sie weiter Informationen, wie Sie Zeit, Geld und z.B. Kleidung spenden können.

Kontakt

Diakonie Wuppertal
Migrationsdienste Barmen
Zwinglistr. 22 - 42275 Wuppertal

Telefon: 0202 698680-20
Fax: 0202 698680-26
Ansprechpartner/innen

Maria Shakura

E-Mail:

Marcus Franke

E-Mail:

Naciye Alpay

E-Mail:

Migrationsberatung für Erwachsene

Zuwanderer, die auf Dauer in Deutschland leben, bekommen bei der Diakonie individuelle Beratung in allen Angelegenheiten des täglichen Lebens.

Das Angebot soll den Integrationsprozess begleiten und gleichberechtigte Teilhabe ermöglichen.

Die Migrationsberatung für Erwachsene wird durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gefördert.

Beratungszeiten
Dienstag 10:00 – 12:00 Uhr Despina Ageloglou
Mittwoch 10:00 – 12:00 Uhr Despina Ageloglou
Donnerstag 14:00 – 16:00 Uhr Irene Neumann

Kontakt

Diakonie Wuppertal
Migrationsdienste Barmen
Zwinglistr. 22 - 42275 Wuppertal

Telefon: 0202 698680-20
Fax: 0202 698680-26
Ansprechpartner/innen

Despina Ageloglou

E-Mail:

Irene Neumann

E-Mail:

Integrationsagentur

Die Integrationsagenturen des Landes NRW haben die Aufgabe, die Integration von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte zu fördern. Sie arbeiten partnerschaftlich mit freien und öffentlichen Trägern und Migrantenselbstorganisationen zusammen.

Die Integrationsagentur der Diakone Wuppertal regt Projekte an, aktiviert Menschen, die sich für Integration einsetzen, begleitet Aktivitäten der Partner mit interkultureller Kompetenz und moderiert die gemeinsame Integrationsarbeit in der Stadt. Sie wird gefördert vomMinisterium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen.

Die Integrationsagentur arbeitet in den vier folgenden Kernbereichen und wählt die Schwerpunkte ihrer Arbeit entsprechend den örtlichen Gegebenheiten:

  • Bürgerschaftliches Engagement von und für Menschen mit Zuwanderungsgeschichte
  • Sozialraumorientierte Arbeit
  • Interkulturelle Öffnung für Dienste und Einrichtungen
  • Antidiskriminierung

Wesentliche Schwerpunkte der Integrationsagentur der Diakonie Wuppertal sind die Initiierung und Begleitung des Prozesses der interkulturellen Öffnung von Regeldiensten sowie die sozialraumorientierte Arbeit mit der Zielsetzung, Zugewanderte an die Angebote der sozialen Infrastruktur heranzuführen.

Darüber hinaus werden in Zusammenarbeit mit Migrantenselbstorganisationen und kommunalen Trägern bedarfsgerechte Angebote für Stadtteilbewohner/-innen mit und ohne Zuwanderungsgeschichte konzipiert, um Isolation und Segregation im Sozialraum abzubauen sowie die Selbsthilfepotenziale der Zielgruppen in lokale Strukturen einzubinden.

Die Diakonie Wuppertal hat sich auf Initiative der Integrationsagentur entschlossen, als kommunaler Wohlfahrtsverband auf Grundlage des am 18.08.2006 in Kraft getretenen Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG), aktiv am Prozess der interkulturellen Öffnung seiner Dienste zu beteiligen. Sie möchte mit ihren Angeboten an einer gleichberechtigten sozialen Versorgung aller Mitbürgerinnen und Mitbürger mitwirken.

Kontakt

Diakonie Wuppertal
Migrationsdienste Elberfeld
Ludwigstraße 22 - 42105 Wuppertal

Telefon: 0202 4969-70
Fax: 0202 4531-44
Ansprechpartner

André Thielmann

E-Mail:

Valponto - Hilfe für neuzugewanderte EU-Bürger

Ziel des Projektes ist es, besonders benachteiligten, neuzugewanderten Unionsbürgerinnen und Unionsbürgern im Hinblick auf die lokalen Beratungsangebote zu informieren und in die regulären Strukturen des kommunalen Hilfesystem zu begleiten. Daher entstammt auch der Projektname – Valponto bedeutet Brücke oder auch Überführung.

Das Projekt Valponto wird von den Migrationsdiensten der Diakonie Wuppertal zunächst bis zum 31 Dezember 2018 als Verbundprojekt unter Federführung des Caritasverbands Wuppertal / Solingen in Kooperation mit den weiteren Wuppertaler Trägern AWO, Internationaler Bund und der Stadt Wuppertal durchgeführt.

Jeder Träger bietet aufsuchende Arbeit in einem festgelegten Sozialraum an. Neben der aufsuchenden Arbeit stehen die Ansprechpartner auch in den Kontaktstellen zur Verfügung. Die Diakonie Wuppertal ist für die Stadtteile Elberfeld, Uellendahl und Vohwinkel verantwortlich.

Die Diakonie Wuppertal unterstützt die hilfebedürftigen EU-Neuzuwanderer bei der Stabilisierung des Alltags und macht die Strukturen bezüglich des Hilfesystems in den Quartieren Elberfeld, Uellendahl und Vohwinkel bekannt und zugänglich.

Das Projekt Valponto wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Hilfsfonds für die stärksten benachteiligten Personen gefördert.

Kontakt

Diakonie Wuppertal
Migrationsdienste Elberfeld
Ludwigstraße 22 - 42105 Wuppertal

Telefon: 0202 4969-70
Fax: 0202 4531-44
Ansprechpartnerin

Charikleia Apostolopoulou

Mobilfunk: 0163 5974418
E-Mail: